Zum Inhalt wechseln


Foto

Tibhar Grass Devil


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1 Cogito

Cogito

    TT-Focus-Team

  • Admin
  • 3.562 Beiträge

Geschrieben 02 Juni 2004 - 09:40

Cogito

Spielstärke 2.KK / Oben

Holz Nittaku Carbon Shake Defense
VH Joola Topspin 1,8mm
RH Grass Devil OX

Ich habe heute den Devil (OX auf CSD Holz) eine 3/4 Stunde getestet; leider nur mit meinem Doppelpartner - selber ein Noppenfuzzi, also kein sonderlich repräsentativer Gegner.

Erster Eindruck:

1. extrem sicher; von allen glatten Belägen, der mit der bei weitem größten Kontrolle. Auch im Vergleich zu den griffigen Belägen fällt mir keiner mit einer besseren Kontrolle ein.

2. Schuß klappt hervorragend

3. recht schneller Belag (daher wahrscheinlich auch 2.), dennoch konnte ich die Länge der Bälle beliebig variieren.

4. sauglatt; mehr als die Neubauer/Hallmark Beläge oder der Piranja Formula. Komischerweise gelang es mir dennoch nicht, soviel US auf Topspin zu erzeugen, daß mein Gegner - zwar mit einem sicheren Topspin (weich, mit viel Rotation) ausgestattet, aber als Noppenfuzzi alles andere als ein Topspinspieler - mühelos nachziehen konnte. Allerdings konnte ich ebenso mühelos zurückbringen (von hinten mit langer Abwehr ebenso wie vorne am Tisch mit Block). Dazu paßt auch, daß jeder Ball den ich zu hoch zurückbrachte sicher abgeschossen werden konnte. Ich verstehe das nicht. Auf Grund der enormen "Glätte" hätte ich maximalen US erwartet; aber der ist bei den Neubauers klar stärker. Vielleicht erfordert der Belag aber auch nur eine andere (welche ??) Schlagbewegung.

5. kein nennenswerter Flattereffekt; hier ist der Piranja Formula immer noch die Nr.1.

6. sehr angenehm zur Handhabung ist die Textileinlage; es wäre allerdings interessant, wie er sich ohne diese spielen würde.


Am zweiten Abend habe ich den Devil gegen 2 "Unterschnitt"-Spieler eingesetzt => plötzlich fingen die Bälle an wie wild zu flattern . Einer meiner Gegner sagte mir: "Die Hackbälle sind unheimlich gefährlich, wenn man sofort 'rangeht; aber wenn man einen kleinen Moment wartet, kann man sie leicht ziehen oder schlagen."

Der US ist immer noch der kritische Punkt. Im Gegensatz zu den Neubauers reicht es nicht aus, beim Block den Schläger einfach hinzuhalten. Dann sind die Bälle relativ arm an US. Man muß ein wenig gegengehen. Dann ist viel US drin und der Ball zischt mit großem Tempo zurück => so schnell, daß der Gegner meist nicht mehr reagieren kann. Das ist aber sehr knifflig, da die Bälle leicht zu lang werden. Ich denke aber, daß es sich lohnt, dies zu üben, weil die Wirkung final ist.




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0