Zum Inhalt wechseln


Foto

Imperial Defender


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1 Cogito

Cogito

    TT-Focus-Team

  • Admin
  • 3.562 Beiträge

Geschrieben 19 Mai 2007 - 10:36

RalfTTMan


Fazit vorneweg:
Nicht der Belag für den vorwiegend am Tisch blockenden besonders auf Schnittumkehr agierenden Hart-GLN (Neubauer)-Spieler.
Aber: Ein sehr flexibel einsetzbarer GLN-Belag (am Tisch und in der langen Abwehr), der fast alles gut bis sehr gut kann, ohne in einzelnen Teildisziplinen jeweils die Referenz zu sein.

Klasse/Spielstärke:Hessen MTK KL 2.Paarkreuz/1.KK 1.Paarkreuz

Spielsystem: - variable Abwehr mit Drehen, komme von der reinen langen Abwehr, seit dem 40er Ball auch mit dem Versuch tischnäher (Block) zu agieren, versuche durch Schnittvariationen und druckvolles Platzierungsspiel das Spiel am Tisch zu bestimmen und den Gegner zu Fehlern zu verleiten bzw. zum Schuss zu kommen, spiele aber dabei selber durchaus mit eigenem Risiko und nicht nur auf Ball halten.
- VH: Schupf mit variierendem, aber mit NI starkem Unterschnitt, lange Abwehr meist mit NI, ab und zu Block, selten Schuss (Quote 20%), Topspin nur als Gegenziehen
- RH-Schupf mit variierendem, aber mit NI starkem Unterschnitt, lange Abwehr mit LN, Block mit LN, Schuss mit NI, nie Topspin

Material im Test
Holz: Lingenau T3B, konkav
NI: Globe 999 E, 1,0
RH: Imperial Defender 0X (Vergleich auch tlw. mit Virus II, SBS, Bamboo, Superblock und Fakir)

zuletzt gespieltes Material:
Holz: Lindenlaub A3, gerade
NI: Globe 999 E, 1,0
RH: Virus II 0X

Erster Eindruck:
Gute Kontrolle sowohl in der langen Abwehr als auch beim Block auf Topspin am Tisch. Der Belag ist schnell, aber mit dem Lingenau T3B nicht zu schnell, sowohl beim Schupfen am Tisch als auch bei der Annahme, nur wenige Fehler.

Im Einzelnen:
Schupf am Tisch:
Der Schupf ist sehr sicher, die Bälle mit den GLN lassen sich gut steuern (wenig Fehler, Schnittvariationen je nach Schlagausführung), auch auf der VH war der GLN-Einsatz gut. Der Druckschupf, insbesondere in die Ecken klappte auf Anhieb ähnlich gut wie mit dem Virus auf dem deutlich schnelleren und härteren Lindenlaub. Meine Gegner hatten teilweise erstaunliche Schwierigkeiten einen ersten fehlerfreien Topspin zu spielen (meist zu lang oder zu hoch), mehr gegnerische Fehler als gegen Bamboo und Virus bei gleicher Sicherheit, fast vergleichbarer Störeffekt zum SBS und das bei deutlich höherer Sicherheit gegenüber diesem.

RH Block:
Sicherheit sehr gut, analog zum Virus auf dem Lindenlaub und deutlich besser als Virus, Bamboo und SBS auf dem Lingenau. Der Ball läßt sich je nach Schlägerhaltung dabei sehr variabel kurz oder lang ablegen, mit Tendenz eher zu einem kurzen, flachen Ballabsprung.
Schnittumkehr nicht ganz so stark wie Superblock oder SBS, aber besser als mit Bamboo und Virus.

Lange Abwehr RH:
Auf langsame Topspins kamen die Bälle kamen sicher, flach (ähnlich Virus und SBS) und so für den Gegner, dass ich seltenst abgeschossen wurde. Der Schnitt in der langen Abwehr vielleicht nicht ganz so stark wie mit dem Virus, gleich gut wie Bamboo und SBS, aber besser als z:B. Superblock oder Fakir.

Angriffsoptionen: Sollen ja eine Stärke vom Defender sein, habe ich noch nicht ausprobiert.

Fazit nach einer (!) Trainingseinheit:
Geschwindigkeit: Superblock 2, Virus 4-5, Bamboo 5, SBS=Defender 7, Fakir 8-9
Kontrolle: Fakir 3, SBS 4, Defender 6-7, Virus=Bamboo=Superblock 7-8
Druckschupf: Virus 4, Defender=Bamboo 6, Superblock 7, SBS 8, Fakir 9
Störeffekt: Bamboo 4, Virus 4-5, Fakir 6, Superblock=Defender 6-7, SBS 8
lange Abwehr: Fakir=Superblock 3, SBS 6, Bamboo 7, Defender 7-8, Virus 8

Die eierlegende Wollmilchsau? Vielleicht? Wem der Virus und Bamboo zu lahm am Tisch, der SBS aber zu unkontrolliert ist, der findet im Defender eine hochinteressante Alternative für ein flexibles GLN-Spiel. ok.gif




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0