Zum Inhalt wechseln


Foto

Rendler Merlin Active


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
2 Antworten in diesem Thema

#1 Cogito

Cogito

    TT-Focus-Team

  • Admin
  • 3.562 Beitrge

Geschrieben 02 Oktober 2007 - 10:53

Roboblock

Spieklasse: Landesliga
Referenzholz Offplay spez.Sondercode 103
Beläge: Andro Plasma 430 1,8mm VH
Anrdo Plasma 380 1,8mm RH

Zu meinem Spieltyp:
Ich spiele beidseitig Offensiv mit Spin/Schlagspin auf der VH und Topspin/Schuß auf der RH.
Beim VH Konter merkte ich sofort was das Holz für ein irres Gefühl hat. Ich spürte jeden Ball und machte kaum ein Fehler. Die Platzierung ist sehr einfach. Das Holz ist sehr kompakt und spielt sich eigentlich nicht Balsatypisch da es sehr steif wirkt. Der VH Top war dann ein wahres Vergnügen. Der Drall ist enorm und die Flugkurve ist eher hoch und kurz. D.h. man muss mit der Bewegung etwas mehr nach vorne gehen um den Ball in Richtung Grundlinie zu spielen. Aber durch die sehr gelungene Form kann man mit dem Handgelenk im letzten Moment noch soviel Schub rein geben, das der Top mit sauviel Spin und viel Tempo gespielt werden kann. Und das mühelos in Serie da die Kontrolle umwerfend gut ist. Nicht zu Vergleichen mit meine Sondercode 103, das mehr auf Katapult getrimmt ist(also mehr auf ein Schlagspin ausgelegt).
So nach dem super Erlebnis ging es an die Rückhand. Da merkte ich sofort dass die Zwischenschicht auf der VH fehlt. Die RH ist im Konter sehr direkt und trocken im Anschlag. Das wiederum eine sehr gute Ballführung und Kontrolle gibt. Es ist jederzeit möglich beim Konter/Block Druck zu machen oder den Ball kurz zu halten. Der RH Top hat bei mir etwas gedauert bis er so sicher kam wie bei meinem Holz. Grund ist fehlende Dynamik. Man muss also die Bewegung mehr ausführen und da es etwas langsamer ist wie mein Holz gingen viele Bälle ins Netz. Nach einer Zeit kamen dann alle mit sehr viel Spin. Ich habe mit keinem Rendlerholz so viel Spin rein bekommen wie mit diesem Holz!! Dann habe ich etwas gespielt und bin mal nach hinten gegangen. Also der Konterspin geht sowohl in der steigenden Phase am Tisch wie aus der Halbdistanz sehr leicht und mit viel Spin. Das Gefühl dem Ball noch einen mit zu geben aus der Hand, im letzten Moment auch wenn man schlecht zum Ball steht ist beeindruckend. So nach dem mein Partner schon gemeint hat ich soll doch endlich einen anderen Schlägen nehmen(kaum Fehlerquote) haben wir ein Spiel gemacht. Aufschlag geht sehr gut da es nicht so katapultig ist. Man kann also mit mehr Handgelenkeinsatz an den Ball gehen. Da Aufschläge zu meinen Besonderheiten gehören, konnte ich mehr Variationen spielen wie mit meinem Holz. Habe also pro Satz ca. 4 direkte Punkte gemacht was knapp ein halber Satz ist wink.gif)
Gegen Angriff konnte ich also dank super Kontrolle locker bestehen(Mein Partner hat nach dem Training auch eins bestellt!). So gegen Abwehr wurde es etwas schwierig für mich da durch das fehlende Tempo die Durchschlagskraft gefehlt hat. Mein Gegner hatte zuviel Zeit und die Bälle kamen alle etwas zu kurz. Auch beim abstopen hatte ich das Problem mit dem Schnitt. Da ich mit viel Spin aufgezogen habe, musste ich beim Stopp mit viel Schnitt umgehn. Es gingen viele Bälle ins Netz was mich ärgerte. Kann man aber wegtrainieren.
Fazit: Für Allrounder und Off- Spieler ist das Holz eine wahre Pracht und ein Test wert. Freunde von Carbonhölzer werden ein neues Gefühl erleben wie man auch ohne Carbon gradlinig spielen kann. Für Off+ Leute könnte es etwas zu langsam sein(aber erst testen). Ich werde aber das Holz dennoch nehmen und auf 2,1 Belagdicke gehen. Das sollte ausreichen.
Ich habe fertig

#2 Cogito

Cogito

    TT-Focus-Team

  • Admin
  • 3.562 Beitrge

Geschrieben 10 Mai 2008 - 04:17

Becker

ch habe etwas experimentiert, und dieses Holz, Re-Impact Merlin Activ, einem Jugendspieler (15 Jahre) verkauft und sein Spiel analysiert.

Beläge: Butterfly Sriver L 2,1mm Vh; Tibhar Vari Spin 1,8mm Rh.
Der Umstieg erfolgte von einem Stiga All Holz mit gleichen Belägen.
Spielstärke beträgt etwa Kreisliga Herren.
Nun zu seiner vorherigen Spielweise. Diese war eher verhalten. All-Bereich; mal Schupf, mal Konter, Vh eher schneller Topspin mit Zwischenschlägen. Aber nicht sehr erfolgreich; wenig Variation und nichts "Besonderes", das sein Spiel gefährlich machte.

Nach dem Materialwechsel und einer Gewöhnungsphase von maximal einem Monat, konnten folgende wichtige Elemente seines Spiels mit größerem Erfolg, als zuvor, gespielt werden. Das wären:

1. Der Aufschlag: Sein Aufschlag hat sich in jeder Hinsicht verbessert; variantenreicher. Dabei kommen lange agressive "gedrehte" Aufschläge explosionsartig auf den Gegner zu, oder aber durch eine kurze Handgelenksbewegung, einen kurzen Aufschlag hinter das Netz, verhungert mit unangenehmen Schnitt und bleibt regelrecht "stehen". Damit haben die Gegner große Probleme. Die Variation beim Aufschlag von schnell agressiv lang, und zwischen kurz und "stehenbleiben". Mit diesem großen Unterschied kommen die wenigsten Gegner klar.

2. Das Spiel auf den 3. Ball: Dies verbesserte sich ebenso deutlich, wahrscheinlich bedingt durch Punkt 1. Bei eigenem Aufschlag meistens ein Punkt ist schon die halbe Niete. Durch die meist schlecht retournierten Aufschläge, auch von höherklassigen Gegnern, liegt der Ball besser und der Spieler kommt öfters zum "Durchladen", sprich Punkten. Dabei spielt die Kontrolle keine so große Rolle. Denn wenn der Ball liegt, dann wird brutal weggezerrt. Bei der noch fortschrittlichen Technik des Spielers ist es nicht dramatisch, wenn er den ein oder anderen 3. Ball daneben zieht. Dies kann man noch verschmerzen.

Der Nachteil liegt auch mitunter an den Vorteilen der Punkte 1 und 2. Denn diese zwei Punkte sind wirklich, auch durch Tests von mir bestätigt, ausgezeichnet. Dieses Holz ist meiner Meinung nach eher für vorne am Tisch bis ein Meter dahinter geeignet. Die Testperson/en machten, wenn der Ball zurück kam, viele Fehler aus der Halbdistanz, weil sie meistens mehr, als nötig, zurück gingen. Das Merlin Activ hat eine relativ flache Flugkurve, so dass man ziemlich früh dagegen zerren kann (mehr in Richtung Schlagspin).
Dann noch ein weiterer Nachteil ist bemerkenswert, der Schupfball. Und zwar sind die Schupfbälle der Testperson immer recht harmlos, auch wenn diese noch nie gefährlich waren. Dies erübrigt sich aber nahezu ganz, denn das Holz ist einfach für Topspin gemacht, und so kann man auch damit "umgehen". Dann brauch man nicht noch durch die Gegend zu schupfen.

Fazit: Ein sehr gelungenes Holz meiner Meinung nach für den agressiven kompromisslosen Angreifer vorne am Tisch, dessen Schwerpunkte sich im Aufschlag- und 3. Ball-Spiel befinden.

Wer es vorzieht, eher 1-2X mehr pro Satz zu schupfen und sich mehr in die Halbdistanz mit Spinspiel begibt, der sollte eher auf das Re-Impact Merlin Classic zurückgreifen.

#3 Cogito

Cogito

    TT-Focus-Team

  • Admin
  • 3.562 Beitrge

Geschrieben 10 Mai 2008 - 04:19

hyperglide

Testbeläge: VH Plasma 380 1.8mm, Plasma 380 1.6mm
Referenz siehe unten!
Spielklasse: Bezirksklasse hinten

Am Anfang sollte ich erwähnen, daß dieses Holz eigentlich garnicht meinen Spielanlagen entgegenkam- laut Beschreibung!
Ich spielte es mit beidseitig NI und war dann doch überrascht, aie einfach das zum Holz zum Spielen war!
Die Aufschläge hatten sehr viel Schnitt, sowohl mit VH als auch mit RH!
Die Topspins kamen mit der VH sensationell sicher, mit der RH eigentlich nicht! Kein Wunder, bin ich doch das GLN-Spiel gewöhnt!
Auf der RH konnte ich sehr gut schupfen, leider war aber die Testphase zu kurz, um das Spiel mit der RH umzustellen!
Die Aufschläge mit der RH waren dafür aber auch sehr sicher und effetreich! Erstaunlich!
Nichts desto trotz konnte ich ein Holz mit einer ungewöhnlichen Form spielen, welches für beidseitiges NI-Spiel durchaus zu gebrauchen ist! Sei es im Allround oder im Off-Bereich!
Für mein Def-Bereich ist mir das Holz aber auf beiden Seiten zu schnell!




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0